Der Alu-Rollator – Aluminium statt Stahl im Rollatorenbau

Die Rollatoren der ersten Generation und auch noch viele Jahre danach waren schwer, schwer und behäbig. Das hat sich grundlegend geändert, als die Hersteller begannen, das Leichtmetall Aluminium statt Stahlrohr für den Rollatorbau zu verwenden. Heute ist Aluminium das gängige Material für das Gestell eines Rollators. Es ist jedoch nicht nur erheblich leichter als Stahlrohr, sondern garantiert auch die Stabilität, die ein medizinisches Hilfsmittel wie ein Rollator erfordert.

Der Alu-Rollator – Leichtgewicht gefragt

Heute lassen sich Alu-Rollatoren mit einem Gewicht von unter 7 kg realisieren. Das kommt natürlich in hohem Maße den Nutzern zugute. Auch das Design profitiert vom Aluminium: Durch ihre ovalen Rohre wirken viele Alu-Rollatoren sehr modern und auf eine sehr dezente Weise stylisch. In der oberen Preisklasse werden sogar eloxierte Aluprofile eingesetzt, die noch hochwertiger wirken und es auch sind, zum Beispiel was die Anfälligkeit für Kratzer betrifft. Ein eloxiertes Alugestell ist um einiges kratzfester als ein gewöhnliches.

Besonders die Hersteller von hochwertigen Rollatoren wie Topro oder Russka setzen ausschließlich auf Aluminium, das setzt Standards auch für niedrigpreisige Rollatoren. So waren 2014 von den insgesamt 15 getesteten Rollatoren fast alle aus Aluminium (Stiftung Warentest, Heft 2/2014).
Aber auch unser Preis-Leistungstipp, der Weinberger 9269, ist ein Alu-Rollator. Durch die enorme Vielfalt der Rollatoren aus Aluminium, auch in den niedrigeren Preisklassen, der Preisvorteil eines Stahlrollators zieht nicht wirklich, sehen wir derzeit keinen Grund mehr, einen Stahlrollator zu kaufen.

Wohin geht die Zukunft beim Alu-Rollator?

Der Trend geht schon seit längerer Zeit ganz klar zum leichten Rollator. Kein Wunder, er bietet ja auch eine Reihe von Vorteilen, auf die kein Nutzer freiwillig verzichten möchte. Allerdings sehen wir auch Grenzen, was das Gewicht betrifft: Bei um die 6,5 kg dürfte für einen kompletten Rollator (ohne Zubehör) die Grenze des Machbaren liegen. Diese
wird bereits durch einige Alu-Rollatoren erreicht. Dass selbst ein „nackter“ der Alu-Rollator noch wesentlich leichter wird, glauben wir nicht. Nur um ein paar weitere Gramm einzusparen – dessen sollten sich Hersteller bewusst sein – dürfen Qualität, Stabilität und Sicherheit nicht zur Disposition stehen. Sie sind für einen guten Rollator unabdingbar und stehen als Leistungsmerkmal über allem.

Der Alu-Rollator wird auch in den kommenden Jahren erste Wahl nicht nur für Preis/Leistungskäufer sein. Allerdings steht die Entwicklung nicht still: So beobachten wir die ersten Carbon Rollatoren auf dem Markt. Sie sind derzeit noch sehr teuer und für den durchschnittlichen Nutzer vermutlich kaum erschwinglich.
Natürlich werden wir die Entwicklung des Carbon Rollators im Auge behalten und zu gegebener Zeit über Marktneuheiten und eine hoffentlich positive Preisentwicklung berichten.